BLKÖ:Thalheimb, Michael von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Thalguter, Peter
Band: 44 (1882), ab Seite: 143. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thalheimb, Michael von|44|143|}}

Thalheimb, Michael von (Priester der Gesellschaft Jesu, geb. zu Klagenfurt in Kärnthen am 28. September 1683, gest. 22. März 1746). Wahrscheinlich ein Sohn des 1716 in den Reichsritterstand erhobenen k. k. Jägeramts-Secretärs Franz Andreas von Thalheimb. 16 Jahre alt, trat er in den Orden der Gesellschaft Jesu ein, in welchem er seine Studien fortsetzte, nach gemachter Profeß und abgelegten Ordensgelübden die philosophische und theologische Doctorwürde erlangte und dann durch vierzehn Jahre zu Gratz Polemik, Moral und Dogmatik, zu Wien aber nur die beiden letzteren Gegenstände vortrug. Ueber seine spätere Wirksamkeit liegen keine Nachrichten vor; während seines Aufenthaltes in Graz gab er das Werk: „Dictamina politica exquisitis regulis christiano-politicis comprehensa“ (Graecii 1718, Widmanstetter, 8°.), welches sich in der Universitäts-Bibliothek daselbst befindet, heraus.

Peinlich (Richard Dr.). „Geschichte des Gymnasiums in Gratz. Zweite Periode. Collegium, Gymnasium und Universität unter den Jesuiten“, in den Jahresberichten des k. k. ersten Staatsgymnasiums zu Gratz für 1869, S. 79, unter Jahr 1718; für 1871, S. 11. [Wo der Schny genannte Sterbeort Thalheimb’s gelegen, kann Herausgeber nicht angeben.]