BLKÖ:Thalmann, Matthias

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Thalson, Dionys
Band: 44 (1882), ab Seite: 151. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thalmann, Matthias|44|151|}}

4. Das Andenken eines Matthias Thalmann hat sich durch eine Medaille erhalten, deren Stempel lange in Joachimsthal aufbewahrt lag, dann aber dem kaiserlichen Münzcabinet zu Wien einverleibt wurde. Ueber den in Rede Stehenden ist nichts Näheres bekannt. Die einseitige, ovale, zwei Loth schwere Silbermedaille trägt sein Brustbild. Die Umschrift im äußeren Kreise ist: „MATHIAS * THALMAN * AETATIS * XXXXIII * CHRI(sti) * VERO (15)95“. Im inneren Kreise (im Felde) DOМINE* (N verkehrt) FАС·А·МE. Im Abschnitt: | VERRVM INIQV | (N verkehrt) VM·ET·DO (lo) SVM |. LONGE (N verkehrt). Eine Abbildung dieser Medaille enthält die Beschreibung der bisher bekannten böhmischen Privatmünzen und Medaillen, herausgegeben von dem Vereine für Numismatik zu Prag (Prag 1852, Verlag des Vereins, 4°.) S. 648, Tafel LXVII, Nr. 5376.