BLKÖ:Thalmann, Adelgundis Perpetua

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Thalmann, Anton
Nächster>>>
Thalmann, Matthias
Band: 44 (1882), ab Seite: 151. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thalmann, Adelgundis Perpetua|44|151|}}

3. Eine Adelgundis Perpetua Thalmann (geb. zu Lienz in Tirol am 2. September 1822, gest. in Salzburg am 15. September 1864). Nach einem dreijährigen Aufenthalte im Institute der englischen Fräulein zu Brixen nahm sie im Februar 1842 im Frauenstifte Nonnberg in Salzburg das Ordenskleid, ihren Taufnamen Anna mit den obgenannten Klosternamen vertauschend. Nach Ablegung der Profeß am 3. September 1846 wirkte sie in der Schule, stieg aber schon am 14. März 1847 zur Subpriorin auf, ihr Lehramt beibehaltend. Im August 1850 wurde die erst 28 Jahre alte Nonne zur Priorin und nach dem im December 1856 erfolgten Tode der Aebtissin Alberta Ainhauser am 10. Februar 1867 zu deren Nachfolgerin gewählt. Nach nahezu achthalbjähriger Wirksamkeit als Aebtissin starb sie im Alter von 42 Jahren. Würdevoll hatte sie ihres Amtes gewaltet, in allen Tugenden ein Vorbild der ihrer Leitung anvertrauten Nonnen, [Tiroler Stimmen (Innsbruck, 4°.) 5. November 1864, Nr. 253, S. 1160: „Salzburg 30. October“.] –