BLKÖ:Theil, Rudolph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Theer, Thekla
Nächster>>>
Theil, Andreas
Band: 44 (1882), ab Seite: 200. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Theil, Rudolph|44|200|}}

Theil, Rudolph (Schriftsteller, geb. zu Bogeschdorf in Siebenbürgen am 20. März 1844). Mit dem Zeugniß der Reife verließ er 1861 das Gymnasium zu Mediasch, hörte theologische und historische Disciplinen an den Universitäten in Wien, Berlin und Jena und erlangte an letzterer die philosophische Doctorwürde. Im Jahre 1865 erhielt er eine Lehrerstelle an den Mediascher Schulanstalten und ist gegenwärtig auch weltlicher Rath im evangelischen Consistorium des Schelker Kirchenbezirks. Auf historischem Gebiete schriftstellerisch thätig, hat er bisher veröffentlicht: „Die Erbgrafen der zwei Stühle“, abgedruckt im Mediascher Gymnasialprogramm für 1870, wovon jedoch der Schluß noch nicht vorliegt; – „Urkundenbuch zur Geschichte des Mediascher Capitels bis zur Reformation. Im Auftrage herausgegeben gemeinschaftlich mit Karl Werner (Hermannstadt 1870, Th. Steinhaußen, 8°., XVII und 83 S.); – „Zur Geschichte der zwei Stühle in der zweiten Hälfte des fünfzehnten Jahrhunderts“, abgedruckt im X. Bande des „Siebenbürgischen Vereinsarchivs“, – und „Gehörten die zwei Stühle seit dem Jahre 1224 zur Hermannstädter Provinz?“, abgedruckt ebenda, neue Folge, Bd. XII, S. 257 u. f.

Trausch (Jos.). Schriftsteller Lexikon oder biographisch-literarische Denkblätter der Siebenbürger Deutschen (Kronstadt 1861, Joh. Gött, gr. 8°.) S. 396.