BLKÖ:Thun-Hohenstein, Helena

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 45 (1882), ab Seite: 25. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thun-Hohenstein, Helena|45|25|}}

36. Helena. Einer Thun dieses Taufnamens, von der wir jedoch nicht angeben können, welcher Linie sie angehört, gedenkt Franz Anton Sinnacher in seinen „Beiträgen zur Geschichte der bischöflichen Kirche Seben und Brixen in Tirol“ (Innsbruck 1821 bis 1834, Wagner, 8°.) im VIII. Bande S. 123. Er berichtet nämlich: daß im Jahre 1621 Helena von Thun – oder wie ihre Unterschrift lautet: Helena Dunin – am Dom zu Brixen eine Bruderschaft des h. Rosenkranzes gestiftet und zugleich eine Art Statuten desselben entworfen habe. –