BLKÖ:Thun-Hohenstein, Ladislaus Rudolph Felix

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 45 (1882), ab Seite: 32. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thun-Hohenstein, Ladislaus Rudolph Felix|45|32|}}

58. Ladislaus Rudolph Felix (geb. 16. November 1835), ein Sohn des (am 10. April 1877 verstorbenen) Grafen Leopold Felix von der böhmischen Linie aus dessen zweiter Ehe mit Elisabeth Freiin Mladota von Solopisk, diente in der kaiserlichen Armee, anfänglich bei Schlik-Huszaren Nr. 4, dann als Rittmeister bei Pálffy-Huszaren Nr. 14. Er machte den Feldzug 1866 mit, wo ihm für sein Wohlverhalten die ah. Belobung zutheil wurde, und nahm dann seinen Abschied. Am 19. December 1877 wurde er als lebenslängliches Mitglied in das Herrenhaus des österreichischen Reichsrathes berufen. Graf Ladislaus Rudolph ist (seit 7. September 1867) mit Gabriele geborenen Gräfin Trauttmansdorff-Weinsberg, verwitweten Prinzessin von Hohenlohe-Langenburg, k. k. Sternkreuzordensdame und Besitzerin der Allodialherrschaft Heraletz im Czaslauer Kreise Böhmens, vermält. –