BLKÖ:Thun-Hohenstein, Leopold Felix

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 45 (1882), ab Seite: 32. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 138302715, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thun-Hohenstein, Leopold Felix|45|32|}}

59. Leopold Felix (geb. 15. November 1797, gest. 10. April 1877), ältester Sohn des Grafen Anton von dem Zweige Thun-Benatek und Ronsberg aus dessen Ehe mit Therese geborenen Gräfin Wratislaw-Mitrowitz. In früheren Jahren Obersthoflehenrichter in Böhmen, Mähren und Schlesien und Vicepräsident des böhmisch-ständischen Landesausschusses, wurde er im Februar 1869 in das Herrenhaus des österreichischen Reichsrathes berufen. Als er 1877 starb, nahm sein Sohn Ladislaus Rudolph Felix aus zweiter Ehe den erblichen Sitz im Oberhause ein. Zweimal verheiratet, hinterließ Leopold Felix aus erster Ehe einen Sohn, aus zweiter drei Söhne und drei Töchter, sämmtlich auf der zweiten Stammtafel ersichtlich. Der Graf war Ehrenritter des Malteser- und seit 26. October 1873 Commandeur des Leopold-Ordens. [Neue Freie Presse, 1877, Nr. 4535, Morgenblatt, S. 5/a.]. –