BLKÖ:Thun-Hohenstein, Maria Magdalena

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 45 (1882), ab Seite: 32. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thun-Hohenstein, Maria Magdalena|45|32|}}

62. Maria Magdalena, eine Tochter des Grafen Michael Oswald von der böhmischen Linie, vermälte sich gegen den Willen ihres Vaters mit Franz Joseph Grafen Serényi, der als Generalmajor im Juni 1705 im Kriege gegen die Franzosen den Tod in den Wellen des Oglio fand [Bd. XXXIV, S. 144, Nr. 5]. In Folge dieser Heirat wurde sie von ihrem Vater enterbt. Da derselbe keinen männlichen Erben hinterließ, so setzte er seinen jüngeren Bruder Romedius Constantin zum Erben seiner Allodialgüter ein. Dieses Testament aber fochten des Grafen beide Töchter, die in Rede stehende Maria Magdalena und Eleonora Barbara an, das Testament wurde für null und nichtig erklärt, und die Klägerinnen traten in ihr Recht. –