BLKÖ:Thurn-Taxis, Wilhelmine

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 45 (1882), ab Seite: 80. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Wilhelmine von Dörnberg in der Wikipedia
GND-Eintrag: 123664322, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thurn-Taxis, Wilhelmine|45|80|}}

48. Wilhelmine (geb. zu Ansbach 6. März 1804, gest. zu Nürnberg 14. Mai 1835), eine Tochter des königlich preußischen Vicepräsidenten und Directors der Domänenkammer zu Ansbach Freiherrn Conrad von Dörnberg aus dessen Ehe mit Wilhelmine geborenen Freiin von Glaubburg aus Frankfurt am Main. Durch den Anfall der Fürstenthümer Ansbach und Bayreuth an die Krone Bayern trat ihr Vater in bayrische Dienste. Am 24. August 1828 wurde sie dem Prinzen Maximilian Karl angetraut, dem sie in einer siebenjährigen Ehe vier Söhne und eine Tochter gebar. Nach Geburt ihres letzten Kindes. des Fürsten Theodor (geb. 9. Februar 1834), kränkelte sie. Wohl besserte sich zeitweilig ihr Zustand und ließ sie Genesung hoffen, aber immer wieder verschlimmerte sich ihr Befinden, bis sie im Alter von erst 31 Jahren ihrem Leiden erlag. Die weiter unten erwähnte Lebensskizze schildert Wilhelminens seltene Tugenden als Weib, Gattin und Mutter. [Neuer Nekrolog der DeutschenNeuer Nekrolog der Deutschen (Weimar 1837, Voigt, kl. 8°.) XIII. Jahrg. (1835), I. Theil, S. 493–497.] Ihr oben erwähnter Sohn Fürst Theodor vermälte sich mit Melanie von Seckendorf-Aberdar, die ihm wenige Tage nach seinem zu Mentone am 1. März 1876 erfolgten Tode einen Sohn, Maximilian (geb. 8. März 1876), gebar.