BLKÖ:Thurn-Taxis, Maximilian Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Thurn-Taxis, Otto
Band: 45 (1882), ab Seite: 78. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Maximilian Karl von Thurn und Taxis in der Wikipedia
GND-Eintrag: 118931458, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thurn-Taxis, Maximilian Karl|45|78|}}

38. Maximilian Karl (geb. 3. November 1802, gest. 10. November 1871), jüngster Sohn des Fürsten Karl Alexander [s. d. S. 74, Nr. 26] aus dessen Ehe mit Theresia Mathilde geborenen Herzogin von Mecklenburg-Strelitz, einer leiblichen Schwester der gefeierten Königin Louise von Preußen. Der Fürst war erbliches Mitglied des preußischen Herrenhauses und Ritter des goldenen Vließes. Unter seiner Regierung ging das freilich schon sehr reducirte kaiserliche und Reichs-Erbgeneral- und Obersthofpostmeisteramt durch Kauf an die Krone Preußens über. Genau ist der Kaufpreis nicht bekannt. Wie man sagt, sei die auf zehn Millionen Gulden gestellte Forderung schließlich bis auf drei Millionen herabgemindert worden. Noch in der letzten Periode soll das Oberpostamt in Frankfurt jährlich 600.000 Thaler eingenommen haben. Fürst Maximilian Karl war zweimal verheiratet, zuerst (seit 24. August 1828) mit Wilhelmine Karoline geborenen Freiin von Dörnberg (gest. 14. Mai 1835), die ihm vier Söhne und eine Tochter gebar; seiner zweiten, am 24. Jänner 1839 mit Mathilde Prinzessin von Oettingen-Spielberg geschlossenen Ehe entsproßten neun Söhne und zwei Töchter, sämmtlich aus der Stammtafel ersichtlich. – Ihm voran im Tode ging sein Sohn aus erster Ehe, der Erbfürst Maximilian Anton (geb. 28. September 1831). Dieser vermälte sich am 24. August 1858 mit Helena Herzogin in Bayern (geb. 4. April 1834), ältester Tochter des Herzogs Maximilian in Bayern und Schwester Ihrer Majestät der Kaiserin von Oesterreich Elisabeth, der Exkönigin von Neapel Marie, der Prinzessin Mathilde Gräfin von Trani und der Prinzessin Sophie, Herzogin von Alençon. Fürst Maximilian Anton starb, erst 36 Jahre alt, am 26. Juni 1867, zwei Söhne und zwei Töchter hinterlassend, welche aus der Stammtafel ersichtlich sind. Ueber seinen Bruder Egon und seine Halbbrüder Georg, Otto und Paul siehe die besonderen Skizzen. [Bayrischer Kurier, 1871, S. 3124, b. Allgemeine Zeitung (Augsburg, 4°.) 1871, S. 5656, a. – Correspondent von und für Nürnberg, 1871, S. 2677. a. – Neue Freie Presse (Wien) 1867, Nr. 1016: „Erbfürst Maximilian von Thurn und Taxis“.] –