BLKÖ:Thurn-Taxis, Paul

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Thurn-Taxis, Otto
Nächster>>>
Thurn-Taxis, Roger
Band: 45 (1882), ab Seite: 79. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Paul von Thurn und Taxis in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11725696X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thurn-Taxis, Paul|45|79|}}

40. Paul (geb. 27. Mai 1843), ein Sohn des Fürsten Maximilian Karl aus dessen zweiter Ehe mit Mathilde Prinzessin Oettingen-Spielberg, diente in der königlich bayrischen Armee und bekleidete 1867 die Charge eines Flügeladjutanten des Königs, legte aber dieselbe noch im genannten Jahre nieder und wurde Schauspieler, Die Soubrette Marie Kreuzer[WS 1], eine Jüdin von Geburt, hatte es dem jungen Fürsten angethan, und mit ihr im Vereine tragirte er auf mehreren Bühnen in Bayern, Deutschland und in der Schweiz. Im Jahre 1868 richtete er an die betreffende Behörde die Bitte, auf seinen fürstlichen Namen und damit auf seinen Stand und seine agnatischen Rechte verzichten und sich einfach Herr von Fels nennen zu dürfen, was ihm dem Gothaischen „Genealogischen Taschenbuche für 1879“, S. 198, zufolge von dem Könige von Bayern auch gestattet wurde, worauf er Fräulein Kreuzer heiratete. [Fremden-Blatt. Von Gustav Heine (Wien, 4°.) 1867, Nr. 24: „Wiener Plaudereien“. – Dasselbe, Nr. 47: „Fürst Taxis und Fräulein Kreuzer“, und Nr. 48 im „Tagesbericht“. – Dasselbe, 1868, Nr. 60, in der Beilage. – Neue Freie Presse 1869, Nr. 1779, in den Theater- und Kunstnachrichten“.] –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Nicht Maria Kreuzer, sondern ihre Schwester Elise.