BLKÖ:Torkos, Stephan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Torkos, M. J.
Nächster>>>
Torma, Joseph
Band: 46 (1882), ab Seite: 142. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Torkos, Stephan|46|142|}}

9. Stephan Torkos (geb. in Ungarn im Jahre 1832, gest. zu Pesth am 13. Februar 1865). Torkos widmete sich der journalistischen Laufbahn und wurde zuerst Mitarbeiter der „Magyar Sajtó“, d. i. Die ungarische Presse. Dann übernahm er die Redaction des humoristischen Wochenblattes „Füles-Bagoly“, d. i. Ohren-Nachteule, welches mit Neujahr 1865 zu erscheinen begann. Außerdem hat er sich durch die Uebersetzung mehrerer deutschen Geschichtswerke ins Ungarische, wie des dreißigjährigen Krieges von Schiller, der Weltgeschichte von Weber u. a. bekannt gemacht. Ein Feenstück: „János vitéz“, d. i. Held János, nach der bekannten Dichtung Petöfi’s, hatte Torkos noch für das Ofener Volkstheater geschrieben, es kam aber nicht mehr zur Aufführung.