BLKÖ:Trapp, Werner von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 46 (1882), ab Seite: 269. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Trapp, Werner von|46|269|}}

Ein Großoheim des Vorgenannten ist der Freiherr Werner von Trapp. Dieser (geb. 21. December 1773 zu Lauterbach in Hessen, gest. zu Wien 31. October 1842), vordem Hessen-Darmstädtischer Oberlieutenant, ward 1797 bei der Belagerung von Mainz als Hauptmann zum k. k. Generalquartiermeisterstabe übersetzt. In demselben rückte er stufenweise vor. 1812 zum Obersten im Generalstabe befördert, wurde er 1813 Generalmajor, als solcher zunächst Grenadier-Brigadier, dann Militär-Commandant in Troppau. 1823 ward er Inhaber des Infanterie-Regiments Nr. 25, dann geheimer Rath, Präsident des Militär-Appellationsgerichts in Wien und Feldzeugmeister. Als solcher starb er 77 Jahre alt. Als Commandeur des Leopoldordens trat er mit Diplom ddo. Wien 1. August 1818 in den österreichischen Freiherrenstand. Aus seiner ersten am 23. November 1814 mit Anna Jablońska (geb. 1788, gest. 1829) geschlossenen Ehe hatte er drei Söhne und drei Töchter, aus zweiter Ehe mit Amalie Roller (gest. 3. December 1848) eine Tochter. Sämmtliche Tochter überleben den Vater. [Vergl. die Stammtafel].