BLKÖ:Trzetrzewiński, Adalbert

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Vorwort (Band 48)
Nächster>>>
Trzik
Band: 48 (1883), ab Seite: 1. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Trzetrzewiński, Adalbert|48|1|}}

Trzetrzewiński, Adalbert (national-ökonomischer Schriftsteller, geb. zu Chomranicz im Sandecer Kreise Galiziens 1786, gest. zu Warschau am 7. März 1865). Den ersten Unterricht erhielt er in der Piaristenschule zu Podolinec, die höheren Studien legte er auf der Hochschule in Krakau zurück. Im Kriegsjahre 1809 trat er in die Armee des Großherzogthums Warschau, schwang sich zum Officier empor und machte den Feldzug 1812 mit, in welchem er das Mißgeschick hatte, in Gefangenschaft zu gerathen. Nach zwei Jahren kehrte er endlich aus derselben zu seiner Truppe zurück und wurde 1815 Lieutenant im ersten Regimente Fußjäger der polnischen Armee. In dem darauffolgenden Frieden erhielt er zunächst eine Anstellung bei der zu jener Zeit aufgestellten Liquidations-Commission, kam bald darauf zum Schatzamte, endlich zur Direction der damals so bedeutenden Creditgesellschaft, in welcher er, nachdem er verschiedene Aemter in derselben bekleidet hatte, zum Präses der Direction aufstieg. Im Jahre 1863 zum zeitlichen Mitgliede des Ständerathes berufen, starb er 1865 in dem hohen Alter von 77 Jahren. Ein kenntnißreicher Beamter, ein unermüdlicher Arbeiter, benützte er die Muße seines Berufes zu nationalökonomischen und finanziellen Studien und schrieb zahlreiche dahin einschlägige Artikel für die damaligen polnischen Blätter, so für die „Warschauer Bibliothek“ (Biblioteka, Warszawska), die „Warschauer Zeitung“ (Gazeta Warszawska), das „Allgemeine Tageblatt“ (Dziennik powszechny), und für die polnische bei Orgelbrand verlegte Realencyklopädie (Encyklopedyja powszechna). Außerdem gab er noch selbststândig heraus: „Zbiór praw i przepisów stęplowych w czasu od dnia, 23 grudnia r. 1811 do 10. kwietnia 1828“, d. i. Sammlung der Stempelgesetze und Vorschriften von der Zeit des 23. December 1811 an bis zum 10. April 1828 (Warschau 1828, 8°.; 2. verm. und bis zum Jahre 1843 fortgeführte Aufl. ebd. 1843, 8°.); – „O podatkach gruntowych stałych w królewstwie polskiem“, d. i. Von den ständigen Grundabgaben im Königreiche Polen (ebd. 1861, 8°.).

Encyklopedyja powszechna, d. i. Allgemeine Encyklopädie (Warschau, Orgelbrand, gr. 8°.) Bd. XXV, S. 660.