BLKÖ:Turócz von Ludbreg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Turóczi, Ladislaus
Band: 48 (1883), ab Seite: 147. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Turócz von Ludbreg|48|147|}}

Turóczi, auch öfter Turócz und mit einem h: Thurócz und Thuróczy geschrieben, ist ein Name, den mehrere ungarische Adelsfamilien führen. Es sind die Turóczvon Szent-Mihályi, die Turócz von Ludbreg, die Turócz von Raksan und Andere, unter denen einige in der ungarischen Geschichte eine hervorragende Rolle spielen.

1. Die Turócz von Ludbreg, nach ihrem Ahnengute so genannt, hatten ihren Stammsitz in der Kreutzer Gespanschaft Kroatiens. Ihr Stammvater Andreas war 1412 Geheimschreiber bei König Sigmund, sein Sohn Benedict 1449 Obergespan der Kreutzer Gespanschaft, 1464 und 1465 Erzhofthürhüter bei König Matthias; ein Georg war 1475–1492 königlicher Obermundschenk; ein Bernhard erhielt 1496 von König Wladislaus II. die Erneuerung seines Wappens; Benedict, der auch aus dem Ludbreger Hause stammte, wurde 1614 an Stelle des Thomas Erdödy zum Ban von Kroatien, Dalmatien und Slavonien ernannt und segnete als solcher 1616 das Zeitliche. Mit seinem Sohne Nicolaus, der unverehelicht starb, und seiner Tochter Barbara, die sich mit Wolfgang Erdödy vermälte, erlosch dieses Geschlecht. –