BLKÖ:Uiberacker, Albert II.

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 48 (1883), ab Seite: 254. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Albert II. Uiberacker in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Uiberacker, Albert II.|48|254|}}

II. Besonders bemerkenswerthe Sprossen des Grafenhauses Uiberacker.

1. Albert II., ein Sohn Ottos, lebte um die Mitte des dreizehnten Jahrhunderts und erzeigt sich mit seinem Vetter Otto als ein Wohlthäter des Klosters Michelbeuern an der Mattig in Oberösterreich. Filz in seiner „Geschichte des Benedictinerstiftes Michelbeuern“ schreibt: „Albert Uiberacker und sein Vetter Otto geben 1267 zum Kloster Michelbeuern [255] 10 Pfund Denar zum Heile ihrer Seelen“.