BLKÖ:Unterreiter, Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Unterreiner, Joseph
Band: 49 (1884), ab Seite: 96. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 137661290, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Unterreiter, Friedrich|49|96|}}

Unterreiter, Friedrich (Glaser, geb. in Wien um das Jahr 1804). Ueber diesen Geschichtsschreiber der Achtundvierziger-Revolution in Wien finden wir nirgends nähere Mittheilungen, nur Freiherr von Helfert gedenkt desselben in den zwei unten in den Quellen genannten Werken. Genannter Geschichtsforscher bemerkt, daß des „hochrothen“ Glasergesellen Friedrich Unterreiter „berüchtigtes“ Werk „Die Revolution in Wien“, complet in acht Bändchen kl. 8°., bei M. Lell in Wien gedruckt, zu den größten Seltenheiten gehöre. Buchdrucker Michael Lell, der seine Druckerei in der Leopoldstadt Weintraubengasse Nr. 505 hatte, zählte zu den bevorzugtesten Typographen Wiens im Achtundvierziger Jahre. Neben mancherlei Pamphleten und Flugschriften druckte er die kurzlebigsten Journale, so: „Wiener Tagesposaune“, „Wiener Barricadenspäße“, „Der Prophet“, „Die politische Dreieinigkeit“, „Die neueste Wiener Stadtpost“, „Politische Zweigespräche“, „Die Brieftaube“, „Er mengt sich in Alles“, „Der Bahnhof“, „Der politische Esel“, „Fliegende Blätter“, alles Blätter, die nur wenige Nummern erreichten, oder es nicht über die erste Nummer hinaus brachten. Als nach Bewältigung der October-Revolution während des über Wien verhängten Belagerungszustandes die Kriegsgerichte ihre unheimliche Thätigkeit begannen, wurde auch Unterreiter vor ein solches gestellt und im Mai 1849 zu einem Jahre Festungsarrest in Eisen verurtheilt. Dies läßt seine sehr thätige Betheiligung an den Wiener Wirren, vornehmlich in den Octobertagen, vermuthen. Doch sei dem, wie ihm wolle. Immerhin wird ein unbefangener Geschichtsschreiber der Wiener Achtundvierziger-Revolution, der nicht vor einem Jahrhundert zu gewärtigen ist, mit dem „berüchtigten“ Geschichtswerke Unterreiter’s zu rechnen haben, das heißt, es sorgfältig prüfen und benützen müssen, da es vieles Brauchbare enthält.

Helfert (Freiherr von). Die Wiener Journalistik im Jahre 1848 (Wien 1877, Manz, 8°.) S. 130, Anmerkung. – Derselbe, Geschichte Oesterreichs vom Ausgange des Wiener October-Aufstandes 1848. III. Die Thronbesteigung des Kaisers Franz Joseph I. (Prag 1872, Tempsky, 8°.) Anhang, S. 115, Anmerkung Nr. 220.