BLKÖ:Vadász, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Vacquant
Nächster>>>
Vadnai, Karl
Band: 49 (1884), ab Seite: 189. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vadász, Franz|49|189|}}

Vadász, Franz (theologischer Schriftsteller, geb. zu Körmend in Ungarn 1804). Im Jahre 1825 zum Priester geweiht, wirkte er zunächst in der Seelsorge, und zwar als Caplan zu Ikervár, dann als solcher zu Baltavár. Hierauf wurde er Präfect im Seminar zu Steinamanger, dann aber daselbst Professor des Kirchenrechtes und der Kirchengeschichte. Mit literarischen Arbeiten in seinem Fache beschäftigt, veröffentlichte er deren mehrere in ungarischen theologischen und pädagogischen Zeitschriften, wie in „Religio“, d. i. Religion, und in „Nevelés“, d. i. Erziehung. In der gelehrten theologischen Zeitschrift „Fasciculi Ecclesiastico-literarii“, welche 1841 und 1842 zu Pesth herausgegeben wurde, erschien von ihm in ersterem Jahrgange (2. Heft, S. 174 u. f.) eine gedrängte Geschichte der Reformation in Ungarn unter dem Titel: „Succincta historia pretensae Reformationis in Hungaria et Transylvania cum causis ejusdem propugnationis“.

Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Gyüjték Ferenczy Jakab es Danielik József, d. i. Ungarische Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen. Von Jacob Ferenczy und Joseph Danielik (Pesth 1846, Gustav Emich, 8°.). Zweiter (den ersten ergänzender) Band, S. 358.