BLKÖ:Vadnai, Rudolph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Vadnai, Ludwig
Nächster>>>
Vagner
Band: 49 (1884), ab Seite: 191. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vadnai, Rudolph|49|191|}}

2. Rudolph Vadnai war im Jahre 1865 Concipist im ungarischen Ministerium des Innern. Im Juli 1869 verlas Moriz Ballagi [Bd. I, S. 134), Mitglied der ungarischen Akademie der Wissenschaften, in derselben eine Abhandlung Rudolph Madai’s, in welcher dieser den Beweis zu führen sucht, daß die ungarische Sprache sich seit tausend Jahren nicht im Geringsten entwickelt habe, und daß sie auch niemals sich entwickeln werde. Attila habe ebenso gesprochen wie der heutige Szekler Ochsenhirte. Darob zuerst großes Staunen, dann noch größere Entrüstung der Akademiker, welche heftig und lärmend gegen diese Theorie protestirten. Schließlich erklärte Toldy unter ganz unakademischen Ausfällen, er sei zwar nicht neugierig, zu wissen, wie Rudolph Vadnai beweisen würde, daß Attila gerade so gesprochen habe, wie die heutigen Szekler, allein in Zukunft erachte er es im Interesse der Würde der Akademie und im Namen seiner Collegen für nothwendig. sich zu verbitten, daß solcher Unsinn (?) vorgelesen werde. Ballagi eröffnete nun seinerseits, daß Aladár Molnár [Bd. XIX, S. 25, Nr. 2], welcher die Abhandlung vorlesen wollte, aber abberufen wurde, ihm dieselbe zu diesem Zwecke gegeben habe. Er selbst habe sie früher nicht gelesen, wolle aber in Zukunft nicht wieder etwas vortragen, mit dessen Inhalt er nicht vorher sich vertraut gemacht habe.