BLKÖ:Vorwort (Band 22)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Nachträge (Band 21)
Band: 22 (1870), ab Seite: III. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|!Vorwort (Band 22)|22|III|}}

Vorwort.

Das Erscheinen dieses Bandes hat sich um einige Monate verspätet. Physisches Leiden, welches das Jahr hindurch meine Arbeitskraft lähmte und leider zur Stunde noch lähmt, ist die Ursache dieser Verspätung. Nichtsdestoweniger schreitet das Werk unaufgehalten seinem Ende zu, und hat eben mit diesem Bande wieder einen großen Schritt vorwärts gethan. Auch die Benützung meiner mühevollen Arbeit macht mit Jedem Bande größere Fortschritte, und mit der Benützung geht die Unumwundenheit, mit welcher die Ausbeutung ohne Quellenangabe betrieben wird, Hand in Hand. Da hat sich in einem Kalender, der mehrere Jahre hindurch eine „Ehrenhalle denkwürdiger Oesterreicher“ brachte, zu welcher auch mein Lexikon und bisher stets mit gewissenhafter Angabe der Quelle benützt ward, im verwichenen Jahre ein Todtenansager gefunden, der mein Werk seitenweise, ohne es jedoch nur zu erwähnen, geplündert. Weil er das, was zu thun seine Pflicht war, unterlassen hat, so werde ich, wenn ich einer solchen Razzia im nächsten Kalender begegnen sollte, nicht unterlassen, ihn, aber in ganz anderem Sinne des Wortes, als damit verbunden wird, zu citiren. Für die vielen freundlichen, mich so sehr ermunternden Zuschriften, die mir von verschiedenen Seiten zukommen, wie für die Mittheilungen, welche mir darin im Hinblick auf mein Werk gemacht werden, meinen Dank. [IV] Wenn ich das Eine oder das Andere des Mitgetheilten benütze, geschieht dessen bei dem betreffenden Artikel gewissenhafte Erwähnung. Bezüglich der vielen Bitten aber, Nachträge zu bringen, kann ich leider in der Art und Weise, wie es die Bittsteller wünschen, nicht entsprechen. Meine nächste Aufgabe ist es, das Werk zu vollenden, und durch Nachträge, wie solche von so vielen Seiten gewünscht werden, würde der Augenblick der Vollendung wieder in weite Ferne gerückt. Alles, was ich in dieser Richtung thun kann, ist: daß ich nun buchstabenweise (in diesem Bande A und zum Theile B, über dritthalb hundert Nummern) die während des Erscheinens des Werkes eingetretenen Todesfälle, und mit diesen die Ergänzungen in den Quellen bei besonders interessanten Personen, und endlich die Namen neuer Persönlichkeiten mit Angabe der Geburts- und Sterbedaten und der Quellen, welche Ausführliches über dieselben enthalten, in alphabetischer Ordnung angebe. Dadurch geschieht dem Texte des Hauptwerkes kein eben empfindlicher Abbruch und den Benützern desselben wird, da in den Nachträgen die Quellen bis auf die Gegenwart berücksichtigt werden, ein reiches Materiale geboten, dessen Auffindung nunmehr ihrer eigenen weiteren Mühe anheimgestellt, ihnen aber doch die Hauptsache, das Suchen der Quelle, was zuletzt das eigentliche und mühsamste und schwierigste ist, erspart wird.

Ober-St. Veit bei Hietzing nächst Wien, am 8. November 1870.
Constant von Wurzbach.