BLKÖ:Vulkan (Maler)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Vulkani, Andreas
Nächster>>>
Vulkan, Samuel
Band: 52 (1885), ab Seite: 33. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vulkan (Maler)|52|33|}}

Anklingend an den Namen des Vorigen ist jener des Malers Vulkan und des Bischofs Vulkan.

1. Ueber die Werke des Erstgenannten, eines noch jungen in Bozen lebenden Künstlers, sind wir ganz in Unkenntniß. Sein Name gelangte nicht durch ihn, sondern durch seine Frau in die Oeffentlichkeit, die ihren Gatten, als sie zum ersten Male in die Wochen kam, gleich mit drei gesunden kräftigen Knaben beschenkte. Die Baronin Waidek, öfter auch Weidek geschrieben, Gemalin des Erzherzogs Heinrich, hob die Drillinge aus der Taufe, und diese erhielten die Namen Leopold, Ernst und Heinrich. –