BLKÖ:Wagenbauer Ritter von Kampfruf, die Familie, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 52 (1885), ab Seite: 68. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wagenbauer Ritter von Kampfruf, die Familie, Genealogie|52|68|}}

Zur Genealogie der Familie Wagenbauer Ritter von Kampfruf. Die Familie stammt aus Bayern. Franz Wagenbauer (geb. zu Gräfing in Bayern am 20. October 1774, gest. 20. October 1854) wanderte 1798 nach Oesterreich ein, trat hier in die ärztliche Branche und diente bis 1842 in der Armee, in welcher er den Grad eines k. k. Oberarztes erreichte, als welcher er im Ruhestande im Alter von 80 Jahren starb. Er hatte sich am 29. April 1813 mit Antonie geborenen Freiin von Langen, Tochter des k. k. Generalmajors Johann Bapt. Freiherrn von Langen (gest. 20. October 1854) und der Josepha geborenen Gräfin Bellasco vermält. Aus dieser Ehe stammt Anton Ritter von Wagenbauer, dessen Lebensskizze S. 67 mitgetheilt wurde. Derselbe vermälte sich am 1. Februar 1853 zu Mailand mit Luigia, Tochter des Kupferstechers Giovanni Beretta aus Mailand, welche zu Görz am 2. August 1862 starb. Aus dieser Ehe stammen: Franz (geb. zu Mailand 2. December 1853), bei der k. k. Marine; Julie (geb. zu Verona 8. November 1855) und Aristides (geb. zu Verona 2. Mai 1857), in der k. k. Armee.

Wappen. Getheilt mit aufsteigender goldener Spitze. Auf erdigem Boden ein blau gekleideter Mann, der einen schwarzen Hut auf dem Haupte und ebensolche hohe Stiefeln trägt, mit der rechten Hand aus einem um die Hüften gebundenen weißen Tuche Samen ausstreuend; dann oben in Roth zwei achtspeichige goldene Räder; unten in Blau zwei goldene Sterne. Auf dem Schilde ruhen zwei zu einander gekehrte goldgekrönte Turnierhelme. Die Krone des rechten trägt einen rothen, mit einem rothspeichigen goldenen Rade belegten Flug; aus der Krone des zweiten Helms wächst ein goldener Löwe, in der rechten Pranke einen Säbel am goldenen Griffe, in der linken einen schwarzen goldgefaßten Trommelschlägel haltend. Die Helmdecken des rechten Helms roth, die des linken blau, beide mit Gold unterlegt.