BLKÖ:Wagner, Antonie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Wagner, Anton Paul
Band: 52 (1885), ab Seite: 89. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 129284602, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wagner, Antonie|52|89|}}

5. Wagner, Antonie, ist die Freundin des Dichters Ferdinand Raimund [Bd. XXIV, S. 254]. Wie bekannt, war derselbe mit einer Tochter des Possendichters Alois Gleich [Bd. V, S. 214], Luise, einer des Dichters in jeder Beziehung unwürdigen Person, sehr unglücklich verheiratet. Nachdem er sich von ihr hatte scheiden lassen, knüpfte er mit Antonie Wagner ein zärtliches Verhältniß an, welches erst der Tod des unglücklichen Poeten löste. Wie er den Moment zum Selbstmord benutzte, als Antonie, um für den in der Furcht vor der Wasserscheu auf das qualvollste Beunruhigten ein Glas Wasser zu schöpfen, ist in Raimund’s oberwähnter Biographie S. 258 u. f. genau erzählt. Antonie wurde auch die Erbin seines Vermögens und sorgte in pietätvoller Erinnerung an den Verblichenen für Errichtung des Denkmals, das sich auf des Dichters Grabe in Gutenstein erhebt.