BLKÖ:Waldburg-Zeil-Wurzach, Julie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Waldburg, Ernst Jacob
Band: 52 (1885), ab Seite: 169. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1026035953, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Waldburg-Zeil-Wurzach, Julie|52|169|}}

17. Schließlich müssen wir noch der Fürstin Julie Waldburg-Zeil-Wurzach (geb. 27. April 1841) als Liedercomponistin gedenken. Sie ist eine Tochter des Grafen Dubský aus dessen Ehe mit Xaverine geborenen Kolowrat-Krakowský und (seit 5. August 1858) zweite Gemalin des Fürsten Eberhard, gegenwärtigen Seniors des fürstlichen Gesammthauses Waldburg. Von ihr erschienen 1868 bei Spina „Drei Gedichte, von Fr. Halm“ („An die Ferne“, „Frag’ nicht, warum“, „In trüber Stunde“) für eine Singstimme (Alt oder Bariton) mit Begleitung des Pianoforte.