BLKÖ:Waldstein, Albrecht Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 52 (1885), ab Seite: 229. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Albrecht Waldstein in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Waldstein, Albrecht Graf|52|229|}}

Waldstein, Albrecht Graf (k. k. Major außer Dienst, geb. 12. November 1832), von der Münchengrätzer Linie. Ein Sohn des Grafen Vincenz Waldstein aus dessen Ehe mit Vincentia [230] Gräfin Fuchs, wurde er 1848 Lieutenant im 3. Chevauxlegers-Regimente und kämpfte im ungarischen Feldzuge 1848 und 1849. Den schleswig-holsteinischen Krieg 1864 gegen die Dänen machte er im Dragoner-Regimente Fürst Windischgrätz mit. Im Feldzuge 1866 focht er als Rittmeister des letztgenannten Regiments in der Schlacht bei Trautenau mit Auszeichnung und trug eine Verwundung davon. In Anerkennung seines trefflichen Verhaltens vor dem Feinde erhielt er das Militärverdienstkreuz mit der Kriegsdecoration. 1867 quittirte er mit Majorscharakter. Der Graf ist ein großer Kenner und Freund der Musik, und vorzugsweise ein ausgezeichneter Zitherschläger, auch hat er für Orgel und Phisharmonium mehrere Stücke componirt, welche zwar nicht im Drucke erschienen, jedoch in der Schloßcapelle zu Dux zur Aufführung gelangten. Graf Albrecht ist (seit 23. November 1868) mit Antonie der Witwe seines Vetters Grafen Georg von der Duxer Linie vermält, während aber seine Gattin aus ihrer ersten Ehe drei Söhne hatte, gebar sie ihm keine Kinder.