BLKÖ:Waldstein, Ernst Franz de Paula Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 52 (1885), ab Seite: 230. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Ernst Franz von Waldstein in der Wikipedia
Ernst Graf von Waldstein in Wikidata
GND-Eintrag: 1022915533, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Waldstein, Ernst Franz de Paula Graf|52|230|}}

Waldstein, Ernst Franz de Paula Graf (Ritter des goldenen Vließes, geb. 10. October 1821), von der ersten Hauptlinie Wartenberg-Münchengrätz. Der älteste Sohn des 1858 gestorbenen Grafen Christian Vincenz aus dessen Ehe mit Maria Gräfin Thun-Hohenstein, trat er in jungen Jahren in die k. k. Armee, machte als Oberlieutenant bei Vécsey-Huszaren Nr. 3 die Feldzüge 1848 und 1849 in Ungarn mit und erhielt für sein ausgezeichnetes [231] Verhalten vor dem Feinde das Militär-Verdienstkreuz. In den Feldzug 1866 zog er als Major und Flügeladjutant, und ward ihm für sein Verhalten vor dem Feinde die allerhöchste Belobung zutheil. Nach dem Tode seines Vaters übernahm er das Fideicommiß, schied später aus den Reihen der kaiserlichen Armee und sah sich am 18. April 1861 zum erblichen Reichsrathe ernannt. Im nämlichen Jahre erfolgte durch die böhmischen Fideicommißbesitzer seine Wahl in den böhmischen Landtag, in welchen er später wieder gewählt wurde. Graf Ernst ist Besitzer der Fideicommißherrschaften Münchengrätz, Weißwasser, Hünerwasser, Hirschberg, Neuperstein mit Dauba, Stiehlau, Nebillau, Wessella und Kotzenitz in Böhmen; Oberst-Erbland-Vorschneider des Königreichs Böhmen; ferner als Besitzer der Allodialherrschaften Boros-Sebes und Monyásza und der Allodialgüter Szelesan und Rawna in Ungarn Magnat dieses Königreiches. Der Graf gehört zur verfassungstreuen Partei. 1884 erhielt er von Seiner Majestät das goldene Vließ. Der Graf vermälte sich zweimal, zuerst (am 14. Mai 1848) mit Anna geborenen Prinzessin zu Schwarzenberg (geb. 20. Februar 1830, gest. 11. Februar 1849) und dann (am 23. Juni 1851) mit Maria Leopoldine geborenen Prinzessin zu Schwarzenberg (geb. 2. November 1833), k. k. Sternkreuzordens- und Palastdame Ihrer Majestät der Kaiserin Elisabeth. Die Kinder erster Ehe sind: Graf Ernst (geb. 4. Februar 1849), k. k. Kämmerer, Oberlieutenant in der Reserve bei Franz Fürst Liechtenstein-Huszaren; die Kinder zweiter Ehe sind: die Gräfinen Anna (geb. 11. Juli 1853), Marie Karoline (geb. 14. August 1854[WS 1]), k. k. Sternkreuzordensdame und Hofdame Ihrer k. k. Hoheit der Erzherzogin Kronprinzessin von Oesterreich-Ungarn Stephanie; Gabriele (geb. 19. August 1857), vermält (am 30. Juni 1880) mit Maria Reinhard Erbgrafen zu Neipperg; Christiane (geb. 12. Juni 1859), k. k. Sternkreuzordensdame, vermält (am 3. März 1878) mit Oswald Grafen Thun-Hohenstein, und die Grafen Karl (geb. 1861, †) und Adolph (geb. 27. December 1868). Graf Ernst, Sohn aus erster Ehe, ist auch bereits vermält (am 18. März 1873) mit Francisca geborenen Gräfin Thun-Hohenstein zu Klösterle (geb. 3. August 1852), k. k. Sternkreuzordensdame, und stammt aus dieser Ehe eine Tochter Josephine (geb. 27. November 1877).

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage:1855