BLKÖ:Waldstein, die Grafen, Besitz und Wappen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Waldstein, Zdenek
Band: 52 (1885), ab Seite: 228. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Waldstein (Adelsgeschlecht) in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Waldstein, die Grafen, Besitz und Wappen|52|228|}}

III. Besitz des Grafenhauses Waldstein (1855). I. Linie zu Münchengrätz. A. in Böhmen: 1. im Bunzlauer Kreise: a) die Allodialherrschaft Münchengrätz (4/40 Quadratmeilen, 70 Ortschaften); Allodialherrschaft Hirschberg (3/46 Quadratmeilen); Allodialherrschaft Weiß- und Hünerwasser (3/50 Quadratmeilen); Allodialherrschaft Neu-Pernstein (0/58 Quadratmeilen, 13 Ortschaften). – 2. im Pilsener Kreise: a) Allodialherrschaft Stiehlau und Nebillau (2/31 Quadratmeilen); b) Herrschaft Kotzenitz. – 3. im Táborer Kreise: das Gut Prosetsch-Woworzißt (0/20 Quadratmeilen, 3 Ortschaften). B. in Mähren: die Senioratsherrschaft Trebitsch. C. in Ungarn: die Allodialherrschaften Boros-Sebes (5 Quadratmeilen), Monyásza (1/2 Quadratmeile), die Güter Szelesan (1/2 Quadratmeile) und Rawna (1 Quadratmeile). II. Linie von Dux. In Böhmen, im Leitmeritzer Kreise die Fideicommißherrschaft Dux mit Oberleitensdorf und das Allodialgut Maltheuern (2/62 Quadratmeilen, 33 Ortschaften). III. Linie zu Leitomischl. 1. in Böhmen im Königgrätzer Kreise die Allodialherrschaft Brandeis (0/89 Quadratmeilen, 25 Ortschaften); im Chrudimer Kreise die Herrschaft Leitomischl (7 Quadratmeilen, 94 Ortschaften). 2. in Ungarn, im Komorner Comitat die Herrschaft Nagy-Megyer.

IV. Wappen der I. Hauptlinie Waldstein-Wartenberg. Quadrirter Schild. 1 und 4: in Gold ein doppeltgeschwänzter, gekrönter blauer Löwe einwärts gekehrt, 2 und 3: in Blau ein dergleichen goldener Löwe; Mittelschild: in Gold ein zweiköpfiger, gekrönter, schwarzer Adler, welcher in der rechten Klaue einen silbernen Anker, in der linken aber einen Palmzweig hält und auf der Brust einen mit einem Fürstenhute gedeckten kleinen rothen Schild trägt, worin in Gold der Namenszug F. II. zu sehen. Dieser Mittelschild ist [229] oval und über sowie unter demselben erscheint ein ebenso ovaler, von einer sich in den Schwanz beißenden silbernen Eidechse umgebener kleiner Schild, der von Gold und Schwarz senkrecht getheilt ist (wegen Wartenberg). Devise: Invita invidia. II. Hauptlinie Waldstein-Arnau. Quadrirt. 1 und 4: in Gold ein gekrönter blauer Löwe, einwärts gekehrt. 2 und 3: in Blau ein gekrönter goldener Löwe, auch einwärts gewendet. Mittelschild: In Gold ein zweiköpfiger goldener Adler.