BLKÖ:Weigelsperg, die Freiherren von, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Weigl
Band: 53 (1886), ab Seite: 300. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Weigelsperg, die Freiherren von, Genealogie|53|300|}}

Zur Genealogie der Freiherren von Weigelsperg. Der Adel dieser Familie gehört unserer Zeit an, und erlangte denselben Franz Weigelsperg mit Verleihung vom 3. September 1835. (Ausfertigung des Diploms am 1. März 1836). Franz Weigelsperg war im Jahre 1843 Generalmajor und Brigadier in Italien, rückte dann zum Feldmarschall-Lieutenant und Divisionär vor, wurde 1847 zweiter Inhaber des 32. Infanterie-Regiments Franz Ferdinand d’Este Herzog von Modena und erhielt zu Olmütz am 24. Februar 1849 den Freiherrenstand (Ausfertigung des Diploms 9. März 1849). Der Freiherr Franz war zweimal vermält: zuerst mit Aloisia [301] Josepha geborenen von Hammer (geb. 1791, gest. 18. März 1818), welche ihrem Gatten am 3. September 1812 einen Sohn, Friedrich, gebar [s. S. 300]. Seine zweite Gemalin Elisa geborene Contessa Negri (geb. 1821, gest. 7. Juli 1848) schenkte ihm eine Tochter Francisca und zwei Söhne Adolf und Eduard. Nur der Sohn erster Ehe, Freiherr Friedrich, pflanzte das Geschlecht mit seiner Gemalin aus einer ungarischen Adelsfamilie Francisca von Gludovácz de Petőház fort, welche ihm vier Söhne und eine Tochter schenkte. Die Gemalin des Freiherrn Friedrich. Freifrau Francisca, huldigt auch der schönen Kunst, und ein in Oel gemaltes „Stillleben“ ihrer Hand war 1848 in der Jahresausstellung in der k. k. Akademie der schönen Künste bei St. Anna in Wien zu sehen. Von den Söhnen ist der jüngstgeborene, Ernst, bereits gestorben. Der älteste, Béla (geb. 8. März 1843), bekleidet zur Zeit die Stelle eines Sectionsrathes im k. k. Handelsministerium; der zweite. Friedrich Franz (geb. zu Oedenburg in Ungarn am 26. October 1844), für den Waffendienst im Cadeteninstitute zu Hainburg vorbereitet, trat 1859 in die Wiener-Neustädter Akademie, aus welcher er im September 1863 als Lieutenant minderer Gebühr zu Windisch-Grätz-Dragonern Nr. 2 eingetheilt wurde. Im Regimente rückte er bis October 1865 zum Oberlieutenant vor. 1884 war er der älteste Rittmeister erster Classe bei Graf Sternberg-Dragonern Nr. 8. Er machte den Feldzug 1864 gegen Dänemark, den Krieg 1866 gegen Preußen mit und wurde für sein tapferes Verhalten im letzteren am 3. October 1866 mit der ah. belobenden Anerkennung, später mit dem Orden der eisernen Krone dritter Classe ausgezeichnet. Freiherr Friedrich Franz vermälte sich am 6. August 1871 auf Schloß Střilek in Mähren mit Philomena geborenen Gräfin von Khuenburg. Dieselbe schenkte ihm am 19. Juni 1872 den Sohn Franz Friedrich, starb jedoch noch am 24. November d. J. – Der dritte Sohn, Freiherr Gejsa (geb. zu Wien 19. September 1846), wurde gleichfalls für den Waffendienst, und zwar im Cadeteninstitute zu Eisenstadt erzogen und trat 1861 in die Wiener-Neustädter Akademie zur weiteren militärischen Ausbildung. Er verließ aber dieses Institut bereits im März 1862. Darauf am 2. März 1864 als Regimentscadet zu Herzog von Braunschweig-Kürassieren Nr. 7 assentirt. kam er im Mai desselben Jahres als Lieutenant minderer Gebühr zum 5. Kürassier-Regimente Kaiser Nicolaus I., im Juni 1866 als Lieutenant höherer Gebühr zu Erzherzog Karl Ludwig-Uhlanen Nr. 3, in welchem Regimente er noch im nämlichen Monate Oberlieutenant wurde. Er kämpfte im Feldzuge 1866 gegen Preußen und wurde für sein tapferes Verhalten vor dem Feinde am 13. October 1866 mit dem Ritterkreuze des königlich sächsischen Albrechtordens ausgezeichnet. Freiherr Gejsa steht nicht mehr im Verbande der kaiserlichen Armee und hat sich [302] am 26. Juli 1875 auf Schloß Mikosd im Eisenburger Comitate Ungarns mit Olga geborenen Freiin Mikos von Tarródháza (geb. 2. März 1844) vermält, welche ihm einen Sohn Gejsa (geb. zu Wien 28. Jänner 1878) schenkte.

Wappen. Von Gold, Blau und Silber quer getheilt. In der unteren silbernen Abtheilung ist eine aus dem Fußrande sich erhebende eingebogene blaue Spitze sichtbar, in welcher über einem grünen Dreihügel ein rechtsgewendeter Steinadler schwebt, der im Schnabel einen grünen Lorberzweig und in beiden Klauen an einem mit Gold durchzogenen schwarzen Bande ein abgerundetes mit einem goldenen Ringe und einem goldenen Rande versehenes Bronzekreuz trägt. Ueber dem Adler steht ein goldener Stern. Aus der Mitte der beiden Seitenränder des Schildes erhebt sich bis zur Mitte des Hauptrandes ein Sparren, dessen rechte schwarze Hälfte mit zwei schräglinks nebeneinander gestellten fünfblättrigen goldenen Rosen, die linke rothe Hälfte mit drei schrägrechts übereinander gestellten silbernen Schwertern belegt ist. Auf dem oberen Schildrande ruht die Freiherrenkrone, auf der ein Helm sich erhebt. Aus der Krone desselben wächst ein um Haupt und Lenden grün bekränzter wilder Mann, welcher in der Rechten einen eisernen Hammer an einem hölzernen Stiele hält und die Linke in die Hüfte stemmt. Helmdecken: Rechts schwarz mit Gold, links roth mit Silber[WS 1] belegt. Schildhalter: Zwei auf einer unter dem Schilde angebrachten Arabeskenverzierung stehende, auswärts sehende geharnischte Männer mit offenen Visiren; ihre Helme sind je mit drei rothen Straußfedern besteckt, und jeder der Männer ist mit einem Schwerte an einem goldenen Gefäße umgürtet; der zur Rechten hält mit der linken, und der zur Linken mit der rechten Hand den Schild, während sie die freie Hand in die Hüfte stemmen.

[301]
Stammtafel der Freiherren von Weigelsperg.
Franz, Freiherr 1849
geb. 19. December 1756, † 12. December 1850.
1) Aloisia Josepha geborene von Hammer
geb. 1791, † 18. März 1818.
2) Elise geborene Contessa Negri
geb. 1821, † 7. Juli 1848.
Friedrich
geb. 3. September 1812.
Francisca von Gludovácz
de Petőház
geb. 2. Jänner 1815.
Francisca
geb. 12. Juli 1840.
Adolf
geb. 18. Dec. 1842.
Eduard
geb. 2. Juli 1847.
Stephanie geborene Szily
von Nagy-Szigeth.
geb. 22. Juli 1843.
Béla
geb. 8. März
1843.
Friedrich Franz
geb. 26. October 1844.
Philomena geborene
Gräfin von Khuenburg
geb. 27. März 1845,
† 24. November 1872.

Franz Friedrich
geb. 19. Juni 1872.
Gejsa
geb. 19. September
1846.
Olga Freiin Mikos
von Tarródháza
geb. 29. März 1844.

Gejsa
geb. 23. Jänner 1878.
Ernst
geb. 18. Oct.
1850, †.
Octavie
geb. 17. Oct.
1853.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Siber.