BLKÖ:Wickenburg, Ottokar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wickenburg, Otto
Band: 55 (1887), ab Seite: 228. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wickenburg, Ottokar|55|228|}}

6. Ottokar (geb. zu Gratz am 12. August 1821). Der älteste Sohn des Grafen Matthias Constantin, trat er 1848 in die kaiserliche Armee und machte als Lieutenant im Regimente Kaiser-Uhlanen den Feldzug in Italien, dann als Oberlieutenant im Regimente Karl Ludwig-Chevauxlegers 1849 den Winter-Feldzug in Ungarn mit, bei welcher Gelegenheit er infolge der grimmigen Kälte mehrere Finger verlor. Bald darauf quittirte er den Militärdienst als Rittmeister, schied aber vor einigen Jahren gänzlich aus dem Armeeverbande. Er vermälte sich am 8. August 1855 mit Sophie geborenen Gräfin Hunyady und einige Jahre nach deren 1869 erfolgtem Tode mit Luise, geborenen Schmidt. (Die diesen beiden Ehen entsprossenen Kinder sind in der Stammtafel verzeichnet.) Gegenwärtig ist Graf Ottokar Wickenburg Präsident des „Gleichenberger und Johannisbrunner Actienvereines“ und Bürgermeister von Gleichenberg. Für die Verdienste, die er sich in dieser Eigenschaft erworben, wurde er von Seiner Majestät durch die Verleihung des Ritterkreuzes des Leopoldordens ausgezeichnet. –