BLKÖ:Widenmann, Heinrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Wiedemann
Band: 56 (1888), ab Seite: 5. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Widenmann, Heinrich|56|5|}}

6. Anklingend an den Namen Wiedemann ist der Widenmann’s, und ein Träger letzteren Namens, Heinrich, diente gleich seinen Namensvettern in der kaiserlichen Armee. Derselbe wohnte 1848 als Oberlieutenant bei Schönhals-Infanterie Nr. 29 der Einnahme von Wien bei und wurde in dem blutigen Kampfe auf der Jägerzeile verwundet. 1859 focht er als Oberstlieutenant bei Graf Thun-Infanterie Nr. 54 in Italien und ward für sein Verhalten daselbst mit dem Orden der eisernen Krone dritter Classe ausgezeichnet. Dann machte er als Oberst im Infanterie-Regimente Freiherr von Roßbacher Nr. 71 den Feldzug 1866 in Böhmen gegen Preußen mit und erhielt für sein Verhalten in demselben die ah. Belobung. In der Folge trat er als Generalmajor in den Ruhestand, muß aber auch bereits verstorben sein, da er im Schematismus der k. k. Armee nicht mehr erscheint.