BLKÖ:Wiedemann, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wiedemann, Franz
Nächster>>>
Wiedemann, Joseph
Band: 56 (1888), ab Seite: 3. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wiedemann, Johann|56|3|}}

2. Johann Wiedemann (geb. zu Eger in Böhmen) blühte zu Ende des 15. und Beginn des 16. Jahrhunderts. Er studirte zu Leipzig, erlangte dort die Magisterwürde und hielt stark besuchte Collegien über Mathematik. In der Folge kehrte er wieder in seine Heimat zurück. Von ihm sind erschienen: „Aphorismi integrorum cum probis“, liber unus; – „AIgorithmi minutiarum vulgarium“, liber unus; – „Algorithmi minutiarum physicarum“, liber unus; – „Algorithmi proportionum“, libri quinque; – „Libellus summarius totius Arithmeticae“, auch von Siegmund Altmann ins Deutsche übersetzt. Poggendorff in seinem „Biographisch-literarischen Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften“ führt ihn nicht an. –