BLKÖ:Wiender, Bonaventura

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wiemund, Friedrich
Nächster>>>
Wiener, Adolf
Band: 56 (1888), ab Seite: 29. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wiender, Bonaventura|56|29|}}

Wiender, Bonaventura (Augustiner-Ordensherr, geb. zu Völkermarkt in Kärnthen am 29. Jänner 1724, Todesjahr unbekannt). Er trat 1739 in seinem Geburtsorte in den Orden des heiligen Augustin mit weiten Aermeln und erlangte 1757 an der Wiener Universität das Baccalaureat der Theologie. Mehrere Jahre hindurch lehrte er die theologischen Disciplinen in seinem Orden, wurde in der Folge Secretär seiner Provinz, dann Prior in den Klöstern zu Völkermarkt, Laibach und Trient, zuletzt Provincial seines Ordens. Auch schriftstellerisch thätig, hat er herausgegeben: „Das Leben des h. Nicolaus von Tolentin“ (Wien 1752); – „Theses theologicae cum controversiis historico-chronologicis“ (Graecii 1758); – „Synopsis moralis historica de statu vitae religiosae“ (ib. 17..). Eine Geschichte seines Klosters zu Völkermarkt in lateinischer Sprache: „Historia Conventus Augustiniani gentiforensis“ hatte er in Handschrift fertig liegen. Im Jahre 1778 war er noch am Leben.

(De Luca). Das gelehrte Oesterreich. Ein Versuch u. s. w. 7. Bandes 2. Theil (Wien 1778, von Trattner, 8°.) S. 25.