BLKÖ:Wiesenburg, Adolf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Wiesend, Max Georg
Band: 56 (1888), ab Seite: 44. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11736875X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wiesenburg, Adolf|56|44|}}

Wiesenburg, Adolf (Industrieller und Mitglied des Abgeordnetenhauses des österreichischen Reichsrathes, Ort und Jahr seiner Geburt unbekannt), Zeitgenoß. Er ist seines Zeichens Seidenbandfabricant in Wien und hat neben seiner gewerblichen Beschäftigung immer regen Antheil am politischen Leben genommen. Seine Tüchtigkeit als Industrieller veranlaßte auch seine Wahl zum Beisitzer des Handelsgerichtes und seine Ernennung zum kaiserlichen Rath. Er gehört zu den Directoren der österreichisch-ungarischen Bank. Für die Session 1879 des österreichischen Reichsrathes wurde er in dem Wiener Bezirke Neubau an Stelle des bisherigen Abgeordneten Dr. Schrank gewählt. Als die verschiedenartigen Elemente in der polyglotten Reichshauptstadt die Gründung eines „deutschen Vereines“ nothwendig machten, war er eines der einflußreichsten und thätigsten Mitglieder desselben und half deren Organ, die „Deutsche Zeitung“, mitgründen. Auch ist er Vorstand des im Wiener Bezirke Neubau bestehenden Vereines für Verfassungsfreunde. Im Reichsrathe gehört Wiesenburg zur Fortschrittspartei.

Porträts. 1) Dasselbe im Holzschnitt befindet sich im Gruppenbilde der Abgeordneten des österreichischen Reichsrathes, welches die „Neue illustrirte Zeitung“ (Wien, Zamarski) im achten Jahrgänge (1880) Nr. 18 brachte. – 2) Zinkographie nach einer Zeichnung von Klič im Spott- und Witzblatte „Der Floh“, XI. Jahrg., 7. December 1879, Nr. 49.