BLKÖ:Wimpffen, Arnold

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 56 (1888), ab Seite: 238. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wimpffen, Arnold|56|238|}}

3. Arnold gehört zu den frühesten bekannten Sprossen dieser Familie, welche die beiden im damaligen Craichgau gelegenen Städte Wimpfen am Berge und Wimpfen im Thale besaß, bis Dagobert von Wimpffen sie um 1300 Mark Silber dem Hochstifte Worms unter der Bedingung verkaufte, daß sein [239] Bruder, eben dieser Arnold, zum Bischofe desselben gewählt würde, was denn auch 1044, nach dem Tode des 15. Bischofs, Hatzegos von Nassau, sofort in Erwägung gezogen wurde. Allein es gelang dem Kaiser (Heinrich III.), vorher noch seinen Kanzler Adelger auf diesen Bischofsstuhl zu bringen, so daß der Domherr Arnold von Wimpffen erst fünf Monate später, nach Adelgers frühem Tode, als der 17. Wormser Bischof die vertragsmäßig gewährleistete Inthronisation empfangen konnte. Arnold regierte 20 Jahre und 8 Monate – bis 1065 – während welcher Zeit, 1048, eine Papstwahl zu Worms in seinem Beisein stattfand, aus welcher der Graf Bruno von Dachsburg als Leo IX. hervorgingt. 1052 kam dieser Papst nochmals mit vielen Bischöfen und Fürsten nach Worms, um mit Kaiser Heinrich III. zu einer Besprechung zusammenzutreffen und daselbst das Weihnachtsfest zu begehen. –