BLKÖ:Wimpffen, Conrad von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wimpffen, Arnold
Band: 56 (1888), ab Seite: 239. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wimpffen, Conrad von|56|239|}}

Die Chronik des Wormser Hochstiftes nennt noch einen Conrad von Wimpffen als dessen 18. Propst, welcher, 1329 gewählt, noch im selben Jahre starb. Er soll während seiner Regierung in die Abtretung der beiden erwähnten Städte an Kaiser und Reich gewilligt haben. Seine beiden Neffen, von denen der eine mit Gabriele geborenen von Wallsee (Colloredo), der andere mit Marie geborenen von Schwarzenberg vermält war, machten später jedoch erfolglose Versuche zur Rückgewinnung des Patrimoniums. Dieser Conrad von Wimpffen ist aber nicht mit Conrad Wimpina, der auch als Conrad von Wimpfen genannt erscheint, zu verwechseln. Letzterer, der eigentlich Conrad Koch oder Cocus hieß, um 1460 zu Buchheim geboren und im Kloster Ammerbach am 17. Mai 1531 gestorben ist, war ein berühmter Canonist, Doctor der Theologie, anfänglich zu Leipzig, dann zu Frankfurt a. d. Oder und Domherr zu Brandenburg und Havelberg. Er schrieb Theologisches und Poetisches, und steht sein Leben beschrieben in dem von Christ. Gotth. Wilisch herausgegebenen „Commentarius poeticus de Alberti animosi Saxonum ducis expeditionibus bellicis autore Conrad Wimpina“ (Altenburg 1725, 8°.). –