BLKÖ:Wind, Simon

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wind, J. G.
Nächster>>>
Winder, Berthold
Band: 56 (1888), ab Seite: 293. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wind, Simon|56|293|}}

Noch ist des Simon Wind, gewöhnlich genannt Schenmayer, dieses letzten Opfers mittelalterlicher Unwissenheit und Grausamkeit im Herzogthum Salzburg, zu gedenken. Er wurde 1719 als Viehdieb eingezogen und in der Salzburger Frohnveste in Haft gehalten. In den Verhören bekannte er, in der Gestalt eines Wolfes auf offenen Feldern Vieh gestohlen zu haben. Nach eigenem Bekenntniß wollte er vom Teufel eine Salbe empfangen haben, mittels deren er sich in einen Wolf verwandeln konnte. Durch Waschen mit Wasser erlangte er dann wieder die menschliche Gestalt. Dieses Geständniß – Gott weiß, mit welchen Foltern erzwungen – bewirkte seine Verurtheilung zum Tode, da man ihn für einen Hexenmeister und Zauberer hielt. Er wurde 1720 durch das Schwert hingerichtet und hierauf sein Körper verbrannt. [Chronik von Salzburg. Von Dr. Judas Thaddäus Zauner, fortgesetzt von Corbinian Gärtner (Salzburg 1796 u. f., Mayr, 8°.) Bd. IX, S. 596.]