BLKÖ:Winkhler, Valtin (Valentin)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Winkler, Moriz
Band: 56 (1888), ab Seite: 290. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Winkhler, Valtin (Valentin)|56|290|}}

25. Valtin (Valentin) Winkhler, ein Steinmetz aus der ersten Hälfte des sechzehnten Jahrhunderts. Tinkhauser in seiner „Beschreibung der Diöcese Brixen“ gedenkt im I. Bande, S. 395 dieses Valtin Winkhler als Steinmetzes zu Pfalzen, der 1527 den Bau der Pfarrkirche zu Mühlen vollendete. Mühlen ist ein im Pusterthale im Landgerichtsbezirke Taufers gelegenes Dorf, dessen aus Granitquadern im gothischen Style erbaute Kirche die Aufmerksamkeit der Alterthümler auf sich zieht. Dieser Valtin Winkhler ist offenbar derselbe Künstler, dessen im „Tirolischen Künstlerlexikon“ und im Gräffer’schen „Conversationsblatt“ 1820, S. 934, im „Verzeichniß der Tiroler Künstler“ unter dem Namen Valtin Wineker gedacht wird. Nun war Valtin Wineker mehr als ein gewöhnlicher Steinmetz, er gehört zu den geschicktesten Baukünstlern seiner Zeit in Tirol, der die gothische Kirche in Taufers, in Villanders und das 1515 vollendete Presbyterium der alten Pfarrkirche in Bruneck gebaut hat. Leider wurde dieses schöne Werk, welches der Brand 1850 unbeschädigt gelassen, durch den Vandalismus der Unwissenheit niedergerissen, um einem Bauwerk neuerer Zeit Platz zu machen! –