BLKÖ:Winkler, Johann Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 56 (1888), ab Seite: 288. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Winkler, Johann Michael|56|288|}}

17. Johann Michael Winkler (geb. in Schleisheim 1729, gest. zu Wien 28. Jänner 1796). Auch über diesen Künstler, den wir in Werken über Oesterreichs Kunst und Künstler vergebens suchen, sind nur sehr dürftige Nachrichten vorhanden. Nachdem er in München seine Studien – bei wem, ist nicht bekannt – vollendet hatte, ließ er sich in Wien nieder, wo er Hofmaler wurde und Bildnisse in Miniatur, darunter solche der kaiserlichen Familie, malte, ein Umstand, der denn doch auf eine nicht gewöhnliche Kunstfertigkeit schließen läßt, aber auch erklärt, warum der Künstler wenig bekannt geworden, da Miniaturbilder meist in der Familie bewahrt werden und wenig herumkommen. Patuzzi im Register der Künstler, welches dem II. Bande seiner „Geschichte Oesterreichs“ (Wien bei Wenedikt, schm. 4°.) angehängt ist, nennt S. 344 im Verzeichniß den Maler Winkler einen „Historienmaler“. [Nagler (G. K. Dr.). Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1839, C. A. Fleischmann, 8°.) Bd. XXI, S. 535.] –