BLKÖ:Winkler, Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Winkler, Karl
Nächster>>>
Winkler, Moriz
Band: 56 (1888), ab Seite: 290. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1020752815, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Winkler, Michael|56|290|}}

23. Michael Winkler. Zeitgenoß. Derselbe ist Inhaber einer Fabrik von Combinationssicherheitsschlössern und Tafeln mit plastischen Metallgußaufschriften. Auf ihn kommt Professor Exner in dem unten benannten Werke wiederholt zu sprechen. Zuerst erwähnt er, daß Winkler sein „sehr sinnreiches Combinationsschloß“, welches als Breloque an den Uhrketten getragen werden kann, 1867 privilegiren ließ. Dann aber erfahren wir, daß Michael Winkler der Erfinder der Metalltafeln mit Aufschriften ist und den Zinkguß im Großen betreibt. Sämmtliche in Zinkguß ausgeführten Straßennamen- und Hausnummerntafeln in Wien und in vielen Provinzstädten rühren von ihm her. [Exner (Wilhelm Franz Prof. Dr.). Beiträge zur Geschichte der Gewerbe und Erfindungen Oesterreichs von der Mitte des XVIII. Jahrhunderts bis zur Gegenwart (Wien 1873, gr. 8°.). Erste Reihe: „Rohproduction und Industrie“ S. 375 und 385. – Arenstein (Joseph Prof. Dr.). Oesterreichischer Bericht über die internationale Ausstellung in London 1862 im Auftrage des k. k. Handelsministeriums... (Wien 1862, Staatsdruckerei, Lex. 8°) S. 103. – Amtlicher Katalog der Ausstellung der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder Oesterreichs. 1. Weltausstellung 1873 in Wien (Wien, 8°.) S. 267, Nr. 614.] –