BLKÖ:Wintersteller, Rupert Martin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Wintjř, Joseph
Band: 57 (1889), ab Seite: 102. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wintersteller, Rupert Martin|57|102|}}

3. Noch ist hier des Pfarrers von Schwaz Rupert Martin Wintersteller (geb. zu Schwaz am 19. Juni 1745, gest. daselbst am 13. September 1820) zu gedenken. Auch er gehört der Kirchdorfer Familie an; er wurde Priester und zuletzt Pfarrer in Schwaz, wo er als solcher durch 36 Jahre wirkte und sein Andenken noch durch einen Denkstein in der Kirchenmauer an der Evangelienseite der Pfarrkirche neben dem ersten Seitenaltar lebendig erhalten wird. Staffler schreibt über diesen Priester: „Mit allen Tugenden des eifrigsten Seelsorgers, des edelsten Menschenfreundes und des glühendsten Patrioten geziert, entfaltete er die ganze hohe Würde seines heiligen Berufes. Ein helfender und rettender Vater, opferte er sich in den Tagen der Noth und des Jammers mit beispielloser Hingebung.“ Kaiser Franz beschenkte ihn mit dem goldenen Kreuze pro piis meritis. Der würdige Priester starb, tief betrauert von seiner Gemeinde, im Alter von 75 Jahren.