BLKÖ:Witoszyński, Ignaz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Withauer
Nächster>>>
Witowski, Hippolyt
Band: 57 (1889), ab Seite: 142. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Witoszyński, Ignaz|57|142|}}

Witoszyński, Ignaz (Homilet, geb. zu Przemyśl in Galizien 1746, gest. zu Kamieniec 1809). Nachdem er bei den Jesuiten in Jaroslaw die Schulen besucht hatte, trat er in ihren Orden, beendigte in demselben den philosophischen Curs, ward dann drei Jahre in den unteren Classen im Lehramte verwendet und 1770 von seinen Oberen nach Lemberg geschickt, wo er mathematischen Studien oblag. Nach Aufhebung des Ordens in den Weltpriesterstand übertretend, wurde er Hofprediger bei König Stanislaus August, Domherr zu Kamieniec, Kanzler des Primas und Coadjutor in Warschau. Ein berühmter Kirchenredner, eiferte er mit großem Freimuth gegen die Laster und Gebrechen seiner Zeit und sagte dem Hofe und dem großen Publicum, ohne sich ein Blatt vor den Mund zu nehmen, ungescheut die bittersten Wahrheiten. Besonders berühmt waren seine während des vierjährigen Landtages gehaltenen Predigten, zu welchen das Publicum in Schaaren herbeiströmte. Sie waren mehr politischen als religiösen Inhaltes, und infolge einer solchen im Jahre 1791 gehaltenen Kanzelrede verlor er das Predigtamt und entging nur auf das eindringliche Fürwort des Königs der über ihn bereits verhängten Verhaftung. Stanislaus August hielt große Stücke auf ihn, und anläßlich der Grabrede, welche Witosziński auf Constantia Czapski-Malachowska, die Gattin des Landtagsmarschalls gehalten, beschenkte er ihn mit einer goldenen Medaille. Unseres Homileten im Druck erschienene Schriften sind: „Propositiones selectae ex universa Philosophia adnotationibus illustrata“ (Przemyśl 1768, 4°.); – „Napomnienia na pismie dane od oyca synowi przy wyslaniu go, na nabywanie nauk do akademii z pism C. Gellerta wyięte i z niemieckiego na polskie przetlomaszone“, d. i. Schriftliche Ermahnung, gegeben von einem Vater an seinen zu den Studien auf der Hochschule abgehenden Sohn, den Schriften Gellert’s entnommen und ins Polnische übersetzt (Wilna 1774, 8°.); – „Kazanie na pogrzebie Krasińskiego starosti Opinogórskiego“, d. i. Predigt, gehalten bei der Bestattung Krasiński’s, Starosten von Opinogóra (ebd. 1790, 4°.); – „Kazanie na uroczystość sw. Stanislawa w czasie ciagu obrad seymowych mówieone“, d. i. Predigt zur Feier des h. Stanislaus, gehalten zur Zeit der Landtagsberathungen (ebd. 1790, 8°.); – „Kazanie o powinnosciach i cnotach mlodego wieku“, d. i. Predigt von den Pflichten und Tugenden der Jugend (ebd. 1790, 8°.); – „Kazanie o cnotach chwalebnych i potrzebnych dla płci zenskiej miane w r. 1790“, d. i. Predigt, gehalten im Jahre 1790 über die löblichen für das Frauengeschlecht erforderlichen Tugenden (ebd. 1790); – „Kazanie o srodkach i sposobach zachecajacych do cnoty i zrazajacych występki wielu, w widokach duchownych razem i politycznych“, d. i. Predigt über die zur Tugend aneifernden Mittel und die Abwehr vieler Laster, ebenso vom geistlichen als politischen Gesichtspunkte (ebd. 1771, 4°.); – „Kazanie na pogrzebie Michala Poniatowskiego arcybiskupa Prymasa“, d. i. Predigt bei der Bestattung des Erzbischofs und Primas Michael Poniatowski (ebd. 1794, 4°.); – „Kazanie na pogrzebie Wodzynskiego, biskupa Smolenskiego“, d. i. Predigt bei der Bestattung Wodzyński’s, Bischofs von Smolensk (ebd. [143] 1788, 4°.); – „Kazanie przy uroczystym obchodzie imienin cesarzowej Katarzyny II, miane w Kamieńcu r. 1795“, d. i. Rede zur Feier des Namensfestes der Kaiserin Katharina II., gehalten in Kamieniec im Jahre 1795 (Poczajów 1796), in polnischer und russischer Sprache zugleich. Alle diese einzelnen Predigten, welche culturgeschichtlich interessant sind, finden sich nur noch selten vor.

Wojcicki (K. Wl.). Historyja literatury polskiej w zarysach, d. i. Geschichte der polnischen Literatur in Umrissen (Warschau 1845, G. Sennewald, gr. 8°.) Bd. III, 314. – Bentkowski (Felix). Historyja literatury polskiey, d. i. Geschichte der polnischen Literatur (Warschau und Wilna 1814, Zawadzki, 8°.) Bd. II, S. 46.