BLKÖ:Wittmann, Alois von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 57 (1889), ab Seite: 175. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wittmann, Alois von|57|175|}}

Noch sind folgende Träger des Namens Wittmann anzuführen.

1. Alois von Wittmann (gest. in Triest am 21. December 1862). Derselbe widmete sich nach beendeten rechtswissenschaftlichen Studien dem kaiserlichen Staatsdienste und wurde zuletzt in demselben Gubernialrath, darauf aber Director des österreichischen Lloyd in Triest. Um diesen letzteren erwarb er sich ganz besondere Verdienste, ebensowohl in Rücksicht auf die Schifffahrt als auch in wissenschaftlicher Beziehung. Er war Jahre hindurch die eigentliche Arbeitskraft des Institutes, auf ihm ruhte die Hauptlast der Geschäfte desselben zu einer Zeit, als es nicht nur mit einer bedeutenden ausländischen Concurrenz zu kämpfen hatte, sondern als ihm auch in dem Unternehmer Tonello, der auf einmal fünf große Waaren-Schraubendampfer in die See zu schicken daran war, ein bedenklicher einheimischer Concurrent erwuchs. Schon seit längerer Zeit kränkelnd, suchte er in Corfu Linderung seines Leidens, doch vergebens, denn nach seiner Heimkehr rief ihn in den besten Jahren der Tod aus einem Wirkungskreise, dessen belebende Seele in schwerer Zeit eben Wittmann war. [Presse (Wiener polit. Blatt) 1862, Nr. 352: „Gubernialrath Wittmann“.] –