BLKÖ:Wittmann, Alois (Bildhauer)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wittmann, Alois von
Nächster>>>
Wittmann, Flavian
Band: 57 (1889), ab Seite: 175. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wittmann, Alois (Bildhauer)|57|175|}}

2. Alois Wittmann, Bildhauer seines Zeichens. Derselbe lebte in den Sechziger-Jahren zu Wien und trug sich im Sommer 1863 mit der Absicht, daselbst eine Modellir- und Gewerbezeichenschule zu gründen, in welcher Gewerbelehrlinge und angehende Handwerker durch praktischen Unterricht auf den Weg der Kunst geführt, ihnen das Verständniß der schönen Form, des Ornamentes erschlossen und sie dadurch fähig gemacht werden sollten, im Bereiche ihres Gewerbes selbst Schönes zu finden und zu erfinden. Der Gedanke war ein durchaus zeitgemäßer, als sich bei uns eben das lange niedergehaltene Streben nach Hebung des Kunstgewerbes bemerkbar und das Bedürfniß nach solchen Instituten, die damals völlig fehlten, fühlbar zu machen begann. Und der Weg, den Wittmann bei seinem Vorhaben einzuschlagen beabsichtigte, war der richtige. Ob dieser Bildhauer seine Absicht verwirklichte, ist uns nicht bekannt. Zehn Jahre später fanden wir einen Alois Wittmann, Bildhauer in Schwechat, in der Juni-Ausstellung 1872 des österreichischen Kunstvereines mit dem Abguß eines Christuskopfes (15 fl.) vertreten. –