BLKÖ:Wittmann, Flavian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 57 (1889), ab Seite: 175. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 115675906, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wittmann, Flavian|57|175|}}

3. Flavian Wittmann oder, wie er mit seinem Klosternamen heißt: Flavianus a Sancta Dorothea. Er ist aus Horn in Niederösterreich gebürtig, lebte im vorigen Jahrhunderte und war Mitglied des Ordens der frommen Schulen und Professor der Mathematik an dem unter der Leitung desselben stehenden Löwenburgischen Adelsconvict in Wien. Im Druck sind von ihm folgende Schriften erschienen: „Die Helden Oesterreichs im vierten preußischen Kriege“ (Wien 1780, 8°.); – „Laudon’s Kriegsthaten“ (ebd. 1781, 8°.) und „Anfangsgründe der bürgerlichen [176] Baukunst nebst allgemeinen Grundsätzen der Kriegskunst“, mit 13 Tafeln (Wien 1781, gr. 12°.). [Horányi (Alexius). Scriptum piarum Scholarum liberaliumque artium magistri, quorum ingenii monumenta exhibet – (Budae 1809, typ. reg. Universitatis, 8°.) tom. II, p. 846]. –