BLKÖ:Wolkenstein-Rodenegg, Alexander Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 55. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wolkenstein-Rodenegg, Alexander Graf|58|55|}}

Besonders hervorragende Sprossen des Grafengeschlechtes Wolkenstein.

1. Alexander Graf Wolkenstein-Rodenegg. Ein solcher erscheint als Verfasser der Schrift: „Mathematisches Hilfsbuch für Praktiker oder Sammlung von Regeln, Formeln, Grund- und Lehrsätzen und Constructionen der Elementarmathematik, nebst systematischer Zusammenstellung der vorzüglichsten europäischen Maße und Gewichte im Vergleiche mit jenen von Frankreich und Bayern. Zum besonderen Gebrauche für Civil- und Militäringenieure, Artilleristen und Polytechniker, in 2 Abtheilungen entworfen“ (Augsburg 1851, Lampart, gr. 8°., mit 1 Steintafel in gr. Fol.). Alexander ist wahrscheinlich ein Sohn des Grafen Leonard Joseph aus dessen Ehe mit Gräfin Maria Anna Thurn-Valsassina; geboren am 16. Juni 1805, trat er in jungen Jahren in die Dienste der königlich bayrischen Armee, rückte 1844 zum k. bayrischen Oberlieutenant im Geniecorps, 1852 zum Hauptmann in demselben, 1859 zum Major im Geniestabe vor, war dann mehrere Jahre Major außer Dienst, wurde 1870 Major à la suite und ist zur Zeit Oberstlieutenant a. D. Aus seiner ersten Ehe mit Elise (geb. 18. October 1824, gest. 1. April 1866), Tochter des Obersten Philipp [56] von Wigard hatte er zwei Söhne, Philipp und Ernst, welche Beide bereits gestorben sind. Seine zweite Ehe mit Karoline geborenen Pilati von Tassul blieb kinderlos. –