BLKÖ:Wolski, Johann (1659–1729)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wolski, Franz
Band: 58 (1889), ab Seite: 81. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wolski, Johann (1659–1729)|58|81|}}

3. Johann Wolski (geb. 1659, gest. zu Jaroslaw in Galizien 1729). Er trat 1674 gleich seinem Bruder Kasimir in den Orden der Gesellschaft Jesu, in welchem er den Regeln gemäß viele Jahre hindurch an verschiedenen Collegien als Lehrer verwendet wurde. Zugleich war er ein ausgezeichneter Kanzelredner, Rector der Ordenscollegien zu Nawa im Żółkiewer Kreise und zu Przemyśl. Zuletzt sandten ihn seine Oberen nach Jaroslaw, wo er den Pestkranken geistliche Hilfe reichte und auch im Alter von 70 Jahren starb. Seine Kanzelreden waren zu ihrer Zeit sehr geschätzt und sind in Sammlungen gedruckt erschienen: „Dni panskie sloncem Bozogo wypogodzone to jest kazania na Niedzieie calego roku“, d. i. Die Tage des Herrn von der Sonne Gottes verklärt. Predigten auf die Sonntage des ganzen Jahres (Czenstochau 1714, Fol.); – „Dui wybranych slug boskich, albo kazania na swięta calego roku“, d. i. Die zum Dienste Gottes auserkorenen Tage oder Predigten auf die Festtage des ganzen Jahres (Lemberg 1728, Fol.). –