BLKÖ:Wolski, Johann (geb. 1830)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Wolski, Kasimir
Band: 58 (1889), ab Seite: 81. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wolski, Johann (geb. 1830)|58|81|}}

4. Johann Wolski (geb. zu Huszko in Galizien 1830). Einer der Helden in dem mörderischen Bruderkampfe in Böhmen im Jahre 1866. Er war Fahnenführer des 3. Bataillons von Karl Salvator-Infanterie Nr. 77. Dies Regiment focht in den Tagen vom 28. bis 30. Juni bei Skalitz. Schon waren von der Division, bei welcher die Fahne sich befand, vier Officiere kampfunfähig, die Hälfte der Mannschaft gefallen, der Feind dem Reste bereits am Leibe. Wolski erhält einen wuchtigen Kolbenschlag, läßt aber das Banner doch nicht aus der Hand, bis ihm der Feldwebel Simon Stark (geb. zu Styrzic in Galizien 1832) mit einigen Leuten zu Hilfe eilt und die Preußen von ihrem Ringen um unsere Fahne abzulassen zwingt. [Hoffinger (Johann [82] Ritter von). Lorbern und Cypressen von 1866. Nordarmee. Dem Heere und Volke Oesterreichs gewidmete Blätter der Erinnerung an schöne Waffenthaten (Wien 1868, Aug. Prandel, 12°.) S. 64.] –