BLKÖ:Wolski von Dunin, Paul

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wolski, Nicolaus
Band: 58 (1889), ab Seite: 83. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wolski von Dunin, Paul|58|83|}}

8. Paul Wolski von Dunin, vom Wappengeschlechte Labędz (der Schwan im Wappen und als Helmschmuck), gehört einer ansehnlichen polnischen Adelsfamilie an, deren verdienstlichsten Wirkens Bartosz Paprocki in seinem Adelsbuche an mehreren Stellen gedenkt. Paul, dessen Mutter eine geborene Szydlowiecka, eine Schwester des Krakauer Castellans und Kanzlers der Krone Christoph Szydlowiecki, war, vermälte sich in jungen Jahren mit dem Fräulein Wiewierska aus dem Wappengeschlechte Jastrzęb (ein Hufeisen, dem ein Kreuz eingestellt ist, mit einem Geier als Helmschmuck) und stand einige Zeit im Dienste des Staates, 1537 als Vicekanzler und dann als Großkanzler der Krone. Vater von eilf Kindern (fünf Söhnen und sechs Töchtern), trat er nach dem Tode seiner Gattin in den geistlichen Stand über. Von Papst Paul III. vorerst zum Caplan geweiht, wurde er 1545 Bischof von Posen, welche Würde er aber nur kurze Zeit bekleidete, da er schon im folgenden Jahre starb. Er liegt in der Kathedrale von Posen begraben. –