BLKÖ:Wrazda von Kunwald, Helene Maria Freiin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wraz, Stanko
Band: 58 (1889), ab Seite: 168. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wrazda von Kunwald, Helene Maria Freiin|58|168|}}

Wrazda von Kunwald, Helene Maria Freiin (Fürstäbtissin zu St. Georg, geb. zu Prag 25. September 1704, gest. 22. März 1784). Eine Tochter Johann Nep. Wenzels I., gehört sie einem alten čechischen Geschlechte an, über welches die Quellen Näheres berichten. Im 21. Lebensjahre, am 17. November 1726, trat sie in das alte königliche gefürstete Frauenstift zu St. Georg, in welchem sie dann am 15. Juli 1727 das Ordensgelübde ablegte, den Klosternamen Maria Electa Wenceslawa annahm und am 19. April 1770 zur Fürstäbtissin gewählt wurde. Von ihr erschien aus dem Französischen übertragen: „Geistliche Fischangel auf dem ungestümen Meere“ (Prag 1768); mehr aber als durch diese Uebersetzung weckt sie unser Interesse dadurch, daß sie an einer Geschichte ihres Frauenstiftes als [169] des ältesten in Böhmen arbeitete, die wohl als Manuscript im Archiv desselben hinterlegt worden ist. Sie starb im Alter von 80 Jahren.