BLKÖ:Wrede (Fürst)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Wrenk, Franz
Band: 58 (1889), ab Seite: 198. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wrede (Fürst)|58|198|}}

In jüngster Zeit erscheint ein Fürst Wrede auf der Bühne des Lebens, der besonders in der mittelafricanischen Sclavenfrage als Sendbote des Cardinals Lavigerie thätig und in Wien in katholischen Vereinen schon mehrmals aufgetreten ist, in welchen er Reden in dieser Angelegenheit und über dieselbe gehalten hat. Er soll früher k. k. Officier gewesen, dann aus dem Armeeverbande geschieden, nach Rom gereist und dort mit vielen einflußreichen kirchlichen Würdenträgem in Verbindung getreten sein, und diese ihn mit der Aufgabe, in der oben erwähnten Sclavenfrage im Sinne der Milderung der Leiden der schwarzen Sclaven zu wirken, betraut haben. Nach Einigen wäre er ein Sohn des Fürsten Alfred Wrede aus dessen Ehe mit Rosa geborenen von Mack.